Achtknoten – Einsatz und Anleitung

Der Achtknoten ist ein Seemannsknoten, der als Stoppknoten oder Stopperknoten zum Einsatz kommt. Durch das Setzen von einem Achtknoten wird das Leinen- oder Seilende verdickt und so das Ausrauschen von Leinen, Schoten oder Fallen verhindert.

Ausrauschen bedeutet, dass ein Seil durch eine Öse gezogen wird und dann hinterher wieder eingefädelt werden muss. Es könnte auch passieren, dass ein Seilende in den Mast gezogen wird. Dies würde dazu führen, dass der Törn unterbrochen oder beendet werden müsste. Diese Probleme lassen sich leicht verhindern, indem man am Ende von Leinen einen Achtknoten setzt. Er wird daher auch Stopperknoten genannt.

Jede Schot auf einem Segelboot wird am Ende mit einem Achtknoten gesichert.  Auch nach starker Belastung lässt sich der Achtknoten leicht wieder lösen und ist daher als Stoppknoten sehr gut geeignet.

Wann immer also das unkontrollierte Durchlaufen oder Durchrutschen eines Seils durch einen Block, Öse oder einen Fallenstopper verhindert werden soll, wird der Achtknoten benötigt. Der Achtknoten, der auch als Achterknoten, Endacht oder Flämischer Knoten bezeichnet wird, trägt seinen Namen aufgrund seiner Form und Ähnlichkeit mit der Zahl Acht. In der Heraldik (Wappenkunde) wird der Achtknoten auch als Liebesknoten bezeichnet. Er ist fester Bestandteil und Prüfungsstoff der praktischen Prüfungen zu den ersten Bootsführerscheinen (Sportbootführerschein See, Sportbootführerschein Binnen).

 

Anleitung Achtknoten - Knotenkurs Bootsführerschein

Anleitung Achtknoten - Knotenkurs Sportbootführerschein

 

Anleitung

Die Knüpftechnik des Achtknoten ist leicht zu erlernen. In einem ersten Schritt wird das Seil zu einer Schlaufe (einem Auge) durch einen einfachen Törn gelegt. Das Seilende oder der Teil des Seils, der zum Legen der Schlaufe in der Hand gehalten wird, wird dabei über das liegende Seil geführt.

In einem nächsten Schritt wird das Seilende, mit dem die Schlaufe oder das Auge gelegt worden ist (das kurze Ende) unter dem liegenden Seil hindurch geführt.

Zum Abschluss wird das Seilende von oben durch die gelegte Schlaufe hindurch geführt. Nach diesem Schritt ist die Form einer Acht bereits deutlich zu erkennen.

Abschließend wird der Achtknoten durch das entgegengesetzte Ziehen beider Seilenden festgezogen.

Der Achtknoten ist, wie der Palstek, Webeleinstek oder auch der doppelte Schotstek, ein prüfungsrelevanter Knoten für den Sportbootführerschein.

 

Die weiteren Knoten für die praktische Prüfung zum Bootsführerschein haben wir hier für dich aufgelistet

 

Der Achtknoten in der praktischen Prüfung für den Sportbootführerschein

In der praktischen Prüfung muss man diverse Knoten präsentieren. Man ist ohnehin angespannt weil man ja auch verschiedene Manöver wie Anlegen, Ablegen, Kurs halten, Gegenkurs steuern etc. zu bewältigen hat.

Da empfiehlt es sich, neben dem eher leicht erlernbaren Achtknoten auch den deutlich anspruchsvolleren Palstek und die anderen Knoten für die Bootsführerscheinprüfung ohne Nachdenken zu beherrschen.

Wer dazu eine komfortable und umfängliche Lösung sucht, sollte einen Blick auf den „Knotenkurs für den Sportbootführerschein“ werfen. Er ist hier auf dieser Website oder auf Amazon erhältlich.