Schotstek

Der Schotstek ist ein sogenannter Seemannsknoten. Er ist noch unter den Namen Schotenstich (FeuerwehrleuteHinterstich (THW), Kreuzknoten, gekreuzter Weberknoten, Weberkreuzknoten (Pfadfinder), bekannt. Häufig wird er auch als einfacher Schotstek bezeichnet. Er eignet sich zum Verbinden zweier Seile unterschiedlicher Stärke oder verschiedener Steifheit. Bei unterschiedlicher Festigkeit muss darauf geachtet werden, dass die Bucht mit dem festeren Tampen gelegt wird, so dass die dünnere Leine später durch die festere bekneift wird. In der englischen Sprache heißt der Knoten sheet bend. Er ist neben dem Palstek und dem Achtknoten einer der bekanntesten Knoten aus der Seefahrt.Der Schotstek ist Bestandteil der praktischen Prüfung für den Sportbootführerschein (SBF).

Dieser Knoten fällt – wie sein Name schon sagt – unter die Hauptkategorie der Steks. Steks werden genutzt um ein Seil an einen festen Gegenstand zu binden, wie etwa an einen Pfahl, einen Poller oder einer Reling.

Wie wird der Schotstek geknüpft?

  1. Lege mit dem dickeren Seil eine Bucht.
  2. Führe das dünnere Seil von unten durch die Bucht und lege es auf das dicke Seil.
  3. Führe das dünne Seil nun unter die Bucht durch.
  4. Führe das dünne Seil über die Bucht und unter sich selbst durch.
  5. Ziehe nun an allen vier losen Enden gleichzeitig den Knoten fest.

Knoten Einfacher Schotstek - Knotenkurs Sportbootführerschein

Wo wird der Schotstek angewendet?

Neben den Einsatzzwecken in der Schifffahrt wird er auch zum Knüpfen angewendet, zum Beispiel für ein Fischernetz oder eine Hängematte. Der Angler nutz ihn als Jamknoten um eine Schlaufe an der Flugschnur mit dem Vorfach zu verbinden.

Welche Abwandlungen und Alternativen gibt es?

Doppelter Spierenstich

Der doppelte Spierenstich wird ähnlich dem Schotstek geknüpft. Er wird vor allem genutzt, um stark rutschige und verschmutzte Seile miteinander zu verbinden.

Bei einem doppelten Schotstek wird ein einfacher Schotstek noch durch eine weitere Windung am Ende ergänzt. Der doppelte Schotstek eignet sich insbesondere für Seile, die deutlich unterschiedlich sind. Das heißt sie sind verschieden dick oder fest.

Linkshändiger Schotstek

Beim linkshändigen Schotstek liegen die beiden losen Enden auf unterschiedlichen Seiten des Knoten. Es wird behauptet, dass dies keine sichere Verbindung ist im Vergleich zum rechten Schotstek bei dem der lose Part der jeweiligen Seils auf der gleichen Seite liegt.

Trossenstek 

Der Trossenstek wird ähnlich wie der Schotstek geknüpft und eignet sich insbesondere für sehr schwere und im Durchmesser große Seile – sogenannte Trosssen – oder bei sehr feuchten Leinen.

Das Wichtigste zusammengefasst:

Der Schotstek ist besonders gut geeignet um Seile unterschiedlicher Stärke miteinander zu verbinden. Der Vorteil des Knotens ist, dass er unter Belastung sicher ist, aber sich danach auch wieder einfach lösen lässt.

Der Schotstek in der praktischen Prüfung für den Sportbootführerschein

In der praktischen Prüfung muss man diverse Knoten präsentieren. Man ist ohnehin angespannt weil man ja auch verschiedene Manöver wie Anlegen, Ablegen, Kurs halten, Gegenkurs steuern etc. zu bewältigen hat.

Da empfiehlt es sich, neben dem eher leicht erlernbaren Schotstek auch den deutlich anspruchsvolleren Palstek und die anderen Knoten für die Bootsführerscheinprüfung ohne Nachdenken zu beherrschen.

Wer dazu eine komfortable und umfängliche Lösung sucht, sollte einen Blick auf den „Knotenkurs für den Sportbootführerschein“ werfen. Er ist hier auf dieser Website oder auf Amazon erhältlich.